Modulhandbuch

Medizintechnik (MTM)

Wahlpflichtfächer

Empfohlene Vorkenntnisse

Bachelor Medizintechnik, ansonsten spezifisch je nach Wahlpflichtfach

Lehrform Vorlesung/Labor
Lernziele / Kompetenzen

spezifisch je nach Wahlpflichtfach

Dauer 1
SWS 4.0
Aufwand
Lehrveranstaltung 60h
Selbststudium / Gruppenarbeit: 90h
Workload 150h
ECTS 5.0
Voraussetzungen für die Vergabe von LP

diverse

Leistungspunkte Noten

5 CP

Modulverantwortlicher

Prof. Dr.-Ing. Harald Hoppe

Empf. Semester 2
Haeufigkeit jedes Jahr (SS)
Verwendbarkeit

Master Medizintechnik

Veranstaltungen

Programmierung in LabVIEW

Art Vorlesung/Labor
Nr. E+I2526
SWS 2.0
Lerninhalt

Aufbauend auf den Kenntnissen der Programmierung von MATLAB-Skripten werden zunächst die Spezifika der grafischen Programmiersprache „G“ des Programmiersystems LabVIEW erläutert und erlernt. Zu diesen Spezifika gehören:

  • Programmstrukturen
  • Datentypen
  • Unterprogramme und Typdefinitionen
  • Prozessvisualisierung
  • Fehlerfunktionen
  • Datentransfer
  • Grafik
  • Objektorientierte Programmierung
Literatur
  • F. Plötzeneder, B. Plötzeneder: Praxiseinstieg LabVIEW, Franzis, 2010, ISBN 978-3772340390.
  • W. Georgi, E. Metin: Einführung in LabVIEW, Carl Hanser Verlag, 5. überarbeitete und erweiterte Auflage, 2012, ISBN 978-3446423862.

Mess- und Automatisierungstechnik mit LabVIEW

Art Vorlesung/Labor
Nr. E+I2527
SWS 2.0
Lerninhalt

Mit dem bereits vorhandenen Vorwissen über andere Programmiersprachen sowie grundlegenden Kenntnissen der Informatik beansprucht der Einstieg in die neue Programmiersprach „G“ nur wenig Zeit. Danach werden die Möglichkeiten von LabVIEW anhand ausgewählter technischer Anwendungen erklärt und programmiert:

  • Fouriertransformation
  • Filterung von Signalen
  • Differenzialgleichungen
  • Parallelverarbeitung
  • Spektralanalyse von Signalen der Soundkarte
  • Bildverarbeitung
Literatur
  • F. Plötzeneder, B. Plötzeneder: Praxiseinstieg LabVIEW, Franzis, 2010, ISBN 978-3772340390.
  • W. Georgi, E. Metin: Einführung in LabVIEW, Carl Hanser Verlag, 5. überarbeitete und erweiterte Auflage, 2012, ISBN 978-3446423862.

Objektorientierte Programmierung In C++

Art Vorlesung
Nr. E+I2528
SWS 2.0
Lerninhalt
  • Grundlagen der Programmiersprache C++: Datentypen, Variablendefinition, Befehle, Definition und Deklaration von Funktionen, Header- und Source-Dateien, Parameterübergabe, Operatoren, Präprozessor-Anweisungen, Pointer, Arrays, Speicher allokieren und freigeben, Klassen, Access Control, Member-Variablen und -Funktionen, Konstruktion, Destruktion, Überladen etc.
  • Grundlagen objektorientierter Programmierung: Abstraktion, Datenkapselung, Vererbung, Polymorphie, virtuelle Funktionen, abstrakte Klassen etc.F
  • Fortgeschrittene Programmiertechniken: dynamische Speicherverwaltung, Fehlerbehandlung (exception handling), Templates, Container, Entwurfsmuster etc.

 

Literatur

U. Kirch, P. Prinz, C++ lernen und professionell anwenden, 6. überarbeitete Auflage, mitp 2012
B. Eckel, Thinking in C++, Vol. 1, 2. Auflage, Prentice Hall, 2003
B. Stroustrup, Die Programmiersprache C++, Addison-Wesley, 4. Auflage, 2000

Labor Objektorientierte Programmierung In C++

Art Labor
Nr. E+I2529
SWS 2.0
Lerninhalt
  • Erstellung von objektorientierten Programmen mit Hilfe der Unified Modelling Language (UML): Transformation von Klassendiagramm zu Code und vice versa, Verwendung von Kommunikationsdiagrammen
  • Anwendung von fortgeschrittenen Programmiertechniken: Operatorüberladung, Fehlerbehandlung (exception handling)
  • Anwendung von bewährten Lösungsvorlagen (Entwurfsmuster): Singleton, Adapter, Decorator
Literatur

Kirch, U., Prinz, P., C++ lernen und professionell anwenden, 6. Auflage, mitp, 2012
Gamma, E., Helm, R., Johnson, R., Vlissides, J., Design Patterns, Elements of Reusable Object-Oriented Software, Addison-Wesley, 2015
Eckel, B., Thinking in C++, Vol. 1, 2. Auflage, Prentice Hall, 2003
Stroustrup, B., Die Programmiersprache C++, Addison-Wesley, 4. Auflage, 2000

 

Labor Kardiale Elektrophysiologie

Art Labor
Nr. EMI2525
SWS 1.0