Modulhandbuch

Hochfrequenztechnik

Empf. Vorkenntnisse

Grundkenntnisse Hochfrequenztechnik (HF I)

Lehrform Vorlesung/Labor
Lernziele
  • Beispiele für Hochfrequenz-Syteme wie Empfänger, Sender, Spektrumanalysator, Radar
  • Verstehen der Abstrahlung von elektromagnetischen Wellen.
  • Berechnung des Rauschverhaltens von Hochfrequenzsystemen erlernen.
  • Kennenlernen und Entwerfen von Hochfrequenzschaltungen wie Mischer, Oszillatoren, Leistungsverstärkern und Kopplern.
Dauer 1 Semester
SWS 6.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:90 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:120 h

  • Workload:210 h
Leistungspunkte und Noten

7 CP. Die Modulnote entspricht der Note der mündlichen Prüfung. Das Labor ist unbenotet, muss aber bestanden werden.

ECTS 7.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Mündliche Prüfung (M) und erfolgreiche Laborteilnahme

Modulverantw.

Prof. Dr.-Ing. Lothar Schüssele

Max. Teilnehmer 0
Häufigkeit jedes Jahr (WS)
Verwendbarkeit

Master-Studiengang EIM;
Schwerpunkt Kommunikationstechnik

Veranstaltungen Labor Hochfrequenztechnik II
Art Labor/Studio
Nr. E+I2221
SWS 2.0
Lerninhalt

Laborversuche:

1. Netzwerkanalyse von passiven Mikrowellenbauelementen
2. Schaltungssimulation mit Microwave Office
3. Nichtlinearität von Verstärkern und Verhalten von Mischern
4. Bestimmung der Rauschparameter von Mikrowellenkompontenten
5. Rechteckhohlleiter in der Mikrwowellentechnik
6. EMV-Messungen (Störspannungen und Abstrahlung)

Literatur

Hoffmann, M., Hochfrequenztechnik, Heidelberg, Springer Verlag, 1997

Heuermann, H., Hochfrequenztechnik, Wiesbaden, Vieweg Verlag, 2009

 

 

Hochfrequenztechnik II
Art Vorlesung
Nr. E+I2220
SWS 4.0
Lerninhalt

1. Antennen
2. Stabilität von Zweitoren
3. Rauschquellen und deren Beschreibung
4. Rauschen linearer Zweitore
5. HF-Oszillatoren
6. Mischer

Literatur

Hoffmann, M., Hochfrequenztechnik, Berlin, Heidelberg [u.a.], Springer Verlag, 1997

Heuermann, H., Hochfrequenztechnik, Wiesbaden, Vieweg Verlag, 2005


← Zurück Speichern als Docx