Modulhandbuch

Modulhandbücher entsprechend der Studienordnung ab SoSe 19

Mechatronik (MK)

Werkstoffe

Empfohlene Vorkenntnisse

keine

Lehrform Vorlesung/Labor
Lernziele / Kompetenzen

Die Studierenden erkennen, anhand von Werkstoffeigenschaften wie z.B. der Streckgrenze, der Zugfestigkeit und der chemischen Zusammensetzung, die Werkstoffe, wählen diese entsprechend der Aufgabenstellung aus und setzen die gewonnenen Kenntnisse im Bereich der Konstruktion, der Fertigung und der Weiterverarbeitung wie zum Beispiel Wärmebehandlungen ein. Die Studenten haben genaue Kenntnisse über die zerstörenden und zerstörungsfreien Prüfverfahren und die zugehörigen internationalen Normen.

Dauer 2
SWS 6.0
Aufwand
Lehrveranstaltung 90 h
Selbststudium / Gruppenarbeit: 90 h
Workload 180 h
ECTS 6.0
Voraussetzungen für die Vergabe von LP

Klausur K90, Laborarbeit

Leistungspunkte Noten

6 Creditpunkte

Modulverantwortlicher

Prof. Dipl.-Ing. Dietmar Kohler

Haeufigkeit jedes Jahr (WS)
Verwendbarkeit

Bachelor MK Grundstudium,

Bachelor MK-plus Grundstudium

Veranstaltungen

Werkstofftechnik I Labor

Art Labor/Studio
Nr. M+V602
SWS 2.0
Lerninhalt

Versuche:

  • Zugversuch
  • Kerbschlagbiegeversuch
  • Härteprüfungen (Vickers, Rockwell, Brinell)
  • Härten und Vergüten
  • Metallografischer Schliff
  • Spektralanalyse
  • Röntgenprüfung einer Schweißnaht
  • Ultraschallprüfung eines Probekörpers
  • Magnetpulverprüfungen an unterschiedlichen Teilen
  • Eindringprüfungen an unterschiedlichen Teilen
Literatur

Laborumdrucke, Hochschule Offenburg, 2000

Werkstoffkunde

Art Vorlesung
Nr. M+V408
SWS 4.0
Literatur

- Werkstoffkunde, Bargel, Schulze, 2000
- Werkstoffkunde und Werkstoffprüfung, Weisbach, 2000

Modulhandbücher entsprechend der Studienordnung bis einschließlich WiSe 18/19

Modulhandbücher entsprechend der Studienordnung bis einschließlich WiSe 18/19

Mechatronik (MK)

Werkstoffe

Empfohlene Vorkenntnisse

keine

Lehrform Vorlesung/Labor
Lernziele / Kompetenzen

Die Studierenden erkennen, anhand von Werkstoffeigenschaften wie z.B. der Streckgrenze, der Zugfestigkeit und der chemischen Zusammensetzung, die Werkstoffe, wählen diese entsprechend der Aufgabenstellung aus und setzen die gewonnenen Kenntnisse im Bereich der Konstruktion, der Fertigung und der Weiterverarbeitung wie zum Beispiel Wärmebehandlungen ein. Die Studenten haben genaue Kenntnisse über die zerstörenden und zerstörungsfreien Prüfverfahren und die zugehörigen internationalen Normen.

Dauer 2
SWS 6.0
Aufwand
Lehrveranstaltung 90 h
Selbststudium / Gruppenarbeit: 90 h
Workload 180 h
ECTS 6.0
Voraussetzungen für die Vergabe von LP

Klausur K90, Laborarbeit

Leistungspunkte Noten

6 Creditpunkte

Modulverantwortlicher

Prof. Dipl.-Ing. Dietmar Kohler

Haeufigkeit jedes Jahr (WS)
Verwendbarkeit

Bachelor MK Grundstudium,

Bachelor MK-plus Grundstudium

Veranstaltungen

Werkstofftechnik I Labor

Art Labor/Studio
Nr. M+V602
SWS 2.0
Lerninhalt

Versuche:

  • Zugversuch
  • Kerbschlagbiegeversuch
  • Härteprüfungen (Vickers, Rockwell, Brinell)
  • Härten und Vergüten
  • Metallografischer Schliff
  • Spektralanalyse
  • Röntgenprüfung einer Schweißnaht
  • Ultraschallprüfung eines Probekörpers
  • Magnetpulverprüfungen an unterschiedlichen Teilen
  • Eindringprüfungen an unterschiedlichen Teilen
Literatur

Laborumdrucke, Hochschule Offenburg, 2000

Werkstoffkunde

Art Vorlesung
Nr. M+V408
SWS 4.0
Literatur

- Werkstoffkunde, Bargel, Schulze, 2000
- Werkstoffkunde und Werkstoffprüfung, Weisbach, 2000