Server-Wartungsarbeiten am 26. und 27.08.! An beiden Tagen sind keine Bewerbungen, Einschreibungen oder Anträge auf Immatrikulation sowie andere studentische Anwendungen (Rückmeldung, Immatrikulationsbescheinigungen etc.) möglich. Ab dem 28.08. stehen alle Funktionen wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Modulhandbuch

Simulation und Dokumentation

Empf. Vorkenntnisse

abgeschlossener erster Studienabschnitt

Lehrform Vorlesung/Seminar
Lernziele

Die Studierenden lernen, wie man technische Hardware mathematisch (Simulation), sprachlich und grafisch (Technische Dokumentation) charakterisiert und beschreibt. 

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:90 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:60 h

  • Workload:150 h
Leistungspunkte und Noten

Laborarbeit (Simulation, unbenotet)

Hausbarbeit (Technische Dokumentation, benotet)

ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Laborarbeit (Seminar Simulation, unbenotet)

Hausarbeit (Vorlesung Technische Dokumentation, benotet)

Modulverantw.

Prof. Dr. Jasmin Aghassi-Hagmann

Max. Teilnehmer 0
Empf. Semester 3
Häufigkeit jedes Jahr (WS)
Verwendbarkeit

Studiengang EP

Veranstaltungen Simulation
Art Praktikum
Nr. E+I225
SWS 2.0
Lerninhalt

1. Einleitung
2. Erste Schritte
3. MATLAB als intelligenter Tischrechner
4. Vektoren und Matrizen
5. Daten speichern und laden
6. Grafiken
7. Skripte und Funktionen
8. Symbolische Mathematik
9. Simulink
9.1 Modellierung und Simulation
9.2 Numerische Integration
9.3 Erste Schritte mit Simulink
9.4 Ausgewählte Beispiele
9.5 Schnittstelle zu MATLAB

Literatur

Handbuch des Regionalen Rechenzentrums für Niedersachsen, Leibniz-Universität Hannover
Stein, U., Einstieg in das Programmieren mit MATLAB, 3. Auflage, München, Hanser Verlag, 2011

Technische Dokumentation
Art Vorlesung
Nr. M+V603
SWS 2.0
Lerninhalt

Grundlagen des Technischen Zeichnens:                                                                                           Zeichnungsformate, Projektionsarten, Anordnung der Ansichten und Linienarten in technischen Zeichnungen


• Bemaßungsregeln und Maßeintragung in Zeichnungen, Längen- und Winkelmaße, technische Oberflächen, Rauheitskenngrößen, Maßtoleranzen, Toleranzangaben, Passungsangaben, Form- und Lagetoleranzen


• Werkstück-Ansichten, Einzelheiten, Freistiche, Zentrierbohrungen, Schnittdarstellung

• Bemaßung von Kegel, Pyramide und Keil, Angaben zur Oberflächenbehandlung (Härteangaben)

• Darstellung von Gewinden und Gewindefreistichen, Schrauben, Senkungen, Werkstückkanten

• Darstellung und Bemaßung von Welle-Nabe-Verbindungen, Wellendichtungen, Federn,   Sicherungsringen, Wälzlagern, Zahnrädern, Schweißverbindungen, Schweißnahtarten

• Positionsnummern, Zeichnungsarten, Schriftfelder, Stücklisten und Faltung auf Ablageformat.

• Die zu behandelnden Themen werden anhand von Übungen vertieft.

 

Literatur

Klein, Einführung in die DIN-Normen, Teubner Stuttgart, 2001
Viebahn, Technisches Freihandzeichnen, Springer, 2009
Böttcher, Forberg, Technisches Zeichnen, Teubner Stuttgart, 2008
Hoischen, H., Technisches Zeichnen, 32. Auflage, Berlin, Cornelsen-Verlag, 2009
Fischer, U., Tabellenbuch Metall mit Formelsammlung, Europa-Lehrmittel Verlag, 2008

 

 


← Zurück Speichern als Docx