Herzrhythmusstörungen besser erkennen

Von: pk
Der ehemalige Student Jonas Tumampos beschäftigt sich mit: „Spectral Analysis of Signal Averaging Electrocardiography in Atrial and Ventricular Tachycardia Arrhythmias“

Der alle drei Jahre stattfindende World Congress on Medical Physics & Biomedical Engineering vom 3. bis 8. Juni in der tschechischen Hauptstadt Prag gilt als einer der weltweit bedeutendsten Kongresse auf den Gebieten Medical Physics und Biomedical Engineering.

„Die Hochschule Offenburg ist beim World Congress IUPESM Prag 2018 auf dem Gebiet Biosignals Processing sehr erfolgreich beteiligt“, freut sich Medizintechnik-Professor Matthias Heinke über den Erfolg von seinem ehemaligen Studenten Jonas Tumampos. Der Medizintechniker Tumampos wird als Erstautor mit einem Vortrag über die Auswertung von Biosignalen auf dem Kongress vertreten sein: „Spectral Analysis of Signal Averaging Electrocardiography in Atrial and Ventricular Tachycardia Arrhythmias“ lautet der vollständige Titel.

„Die Auswertung von Biosignalen spielt bei der Diagnose und der Behandlung diverser Erkrankungen eine wichtige Rolle. Neue Ansätze ergänzen bisherige Verfahren bei der Erkennung von Herzrhythmusstörungen und zielen auf eine individuelle Therapie zur Verbesserung der Lebensqualität hin“, so Tumampos: „Ich freue mich daher sehr darüber, dass meine Masterarbeit in der Öffentlichkeit auf großes Interesse stößt und im World Congress on Medical Physics and Biomedical Engineering einen positiven Anklang findet.“

Zurück