Blackforest Hackathon in der zweiten Runde

Von: cp

40 Teilnehmer, sieben Teams, drei Tage intensives Programmieren: Vom 12. bis 14. Oktober ging der Blackforest Hackathon zum Thema Blockchain im Technologiepark Offenburg (TPO) in die zweite Runde. Die Veranstaltung wurde organisiert und durchgeführt von der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO), der Hochschule Offenburg, dem Offenburger IT-Startup sevDesk und dem Lahrer Unternehmen schrempp EDV.

Im Technologiepark Offenburg war am Wochenende einiges los: Im gesamten Gebäude verteilt arbeiteten junge Menschen an innovativen Ideen zum Thema ‚Blockchain‘. In kürzester Zeit wurden Teams gebildet, Ideen gesammelt und Prototypen entwickelt. Grund dafür war der zweite Blackforest Hackathon. Das Wort ‚Hackathon‘ ist eine Mischung aus den Wörtern ‚Hack‘ und ‚Marathon‘. Ein Hackathon findet meist über einen Zeitraum von mehreren Tagen statt. Die Teilnehmer kommen üblicherweise aus verschiedenen Branchen, um von umfangreichem Wissen zu profitieren. In Teams wurden Projekte in kurzer Zeit gemeinsam entwickelt, designt und programmiert. Die Veranstaltung wurde am Freitag mit einem Vortrag von Prof. Dr. Wendland von der Hochschule Aalen eröffnet. Am Samstag führte Mahbuba Moni, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für verlässliche Embedded Systems und Kommunikationselektronik, in einem Tutorial in Smart Contracts ein.

Neben dem Spaß am Entwickeln und Programmieren gab es für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen auch Preise zu gewinnen. Für die Kategorien Business, Vision und Technik gibt es jeweils 1000 Euro Preisgeld von den Sponsoren Volksbank in der Ortenau, sevDesk und Schrempp EDV.

Den ersten Platz in der Kategorie Business belegte das Team „Unchained“.

Gewinner der Kategorie Vision ist „Trueway.

Im Bereich Technik hat das Team „One“ überzeugt.

Die drei Siegerteams erhalten zusätzlich zu dem Geldpreis ein halbes Jahr kostenfreien Zugang zum Co-Working-Space im Technologiepark Offenburg.

Insgesamt hatte der Hackathon in diesem Jahr über 40 Teilnehmer. „Bereits im vergangenen Jahr bei der Premiere des Blackforest Hackathon hatten wir zahlreiche starke Teams. Wir sind begeistert, dass auch die zweite Runde so ein großer Erfolg wurde“, so Prof. Stephan Trahasch von der Hochschule Offenburg.

Neben den Organisatoren engagieren sich zahlreiche Unternehmen aus der Region für das Event: Die Unternehmen sevDesk, Schrempp EDV, Hochschule Offenburg, actimage, first cash solution, Foundersclub Freiburg, Hubert Burda Media, Kalisch&Partner, Markant, powercloud, Stadt Offenburg, vioma, Volksbank in der Ortenau unterstützen den Hackathon sowohl finanziell, zum Beispiel mit Preisgeldern, als auch mit der inhaltlichen Betreuung der teilnehmenden Teams. Füssner´s Party-Service und Kinzig Food Wheels versorgten die Teilnehmer während des Events mit gesundem Essen.

WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer zieht Bilanz: „Der Hackathon hat bereits zum zweiten Mal deutlich gezeigt, welch großes Potential in den Menschen in unserer Region steckt. Einige der Projekte sind sehr vielversprechend. Wir freuen uns darauf, die Teams auch in Zukunft mit unserer Gründerinitiative‚ startUP.connect‘ zu unterstützen.“

Zurück