Berufliche Perspektive

Für Absolventen, die den Schwerpunkt Automation gewählt haben, sind folgende berufliche Tätigkeitsfelder typisch:

  • Prozess- und Fabrikautomation (Planung und Inbetriebnahme von Fertigungsstraßen, Bearbeitungszentren und Produktionseinheiten) einschließlich der Vernetzung der Anlagen zum Informationsaustausch
  • Komponentenentwicklung (Entwicklung von Mess-, Regel-, Stell-, Steuer- und Überwachungsgeräten für stationäre und mobile Anwendungen)
  • Simulation von Prozessabläufen (Voruntersuchungen bei der Geräteentwicklung, Test von Komponenten auf einen HIL-Prüfstand)
  • Steuerung und Regelung von Produktionsanlagen und Einzelgeräten

 

Im Bereich der Kommunikationstechnik wird die Entwicklungstätigkeit von

  • der Auslegung von Filtern für die Informationsselektion,
  • dem Entwurf und der Implementierung von Codierungs- und Decodierungstechniken für Nachrichten,
  • dem Aufbau von Sende- und Empfangsanlagen sowie
  • der Bereitstellung von mobilen Endgeräten geprägt.

 

Schwerpunktunabhängig können Absolventen auch in folgenden Bereichen eingesetzt werden:

  • Geräteprüfung, Service
  • Qualitätsmanagement
  • Projektleitung, Leitung von Arbeitsgruppen und Abteilungen

 

Neben dem direkten Einstieg in die Ingenieurskarriere besteht die Möglichkeit des Weiterstudiums in deutsch- oder englischsprachigen Master-Studiengängen: